God of War - Chains of Olympus - Komplettlösung

Das erste 'God of War'-Spiel für PSP bleibt dem Geist der Reihe treu – mit epischen Kulissen, dramatischen Kameraeinstellungen und allem, was die preisgekrönte Spielserie ausmacht. Klar, dass wir erneut weder Kosten noch Mühen gescheut und eine umfangreiche Lösung zu dem Blockbuster erstellt haben. Diese führt euch sicher durch 'God of War: Chains of Olympus' und gibt insbesondere wertvolle Tipps, wie ihr die knackigen Bossgegner endgültig besiegt!

 

Kratos lässt erneut die Chaosklingen und Kettenschwerter schwingen - diesmal im Handheld-Format! Die Handlung von 'God of War: Chains of Olympus' führt nicht etwa die Geschichte nach der zweiten PS2-Episode weiter, sondern ist vor dem Erstling in der vergangenheit angesiedelt. Erneut stellt sich Kratos der antiken Götter- und Mythenwelt. Am gewohnt brutalen und actionlastigen Spielprinzip wird auf der PSP nicht gerüttelt, genauso wenig an der spektakulären Inszenierung der Kämpfe und Szenarios.

 

Kapitel 1: Die Küste von Attica


Zeitrahmen: 20 Minuten
Schwierigkeitsgrad: leicht

Die ersten Minuten sind recht gemächlich inszeniert, sodass ihr euch lediglich der auftauchenden Gegner entledigen müsst. Folgt dem Pfad, bis ihr an einer Ballista ankommt. Tötet auch hier die Feinde, ehe ihr mithilfe der Ballista das Schiff am Horizont beschießt. Wenig später gelangt ihr etwas unsanft ins Innere des Gebäudes. Haut die Perser aus den Latschen und arbeitet euch durch die verschlossene Tür weiter vor. Wehrt den Angriff des Zyklopen mit Drücken der Kreistaste ab und wartet, bis der riesige Basilisk auftaucht. Der folgende Kampf ist nicht sonderlich schwer. Schlagt drei- bis viermal auf seinen Kopf ein, bevor ihr seiner folgenden Attacke ausweicht. Seitwärtsrollen sind besonders geeignet. Wiederholt diese Prozedur so lange, bis ihr das Mini-Game aktivieren und ihr ihm mit der seitlich liegenden Säule den Rest geben könnt. Zumindest vorerst.

Folgt dem Pfad, bis ihr zu einer Ramme gelangt. Schnappt euch diese und schiebt sie vorsichtig in Richtung Tor nördlich von euch. Achtet dabei stets auf die Brandpfeile, die immer wieder einschlagen. Mit der Ramme öffnet ihr das Tor, wo weitere Feinde auf euch warten. Arbeitet euch klingenwirbelnd bis zum Hebel vor, mit dessen Hilfe ihr eine Tür öffnet. Benutzt einen Hechtsprung, um rechtzeitig durch die Öffnung zu huschen. Springt jetzt die Klippe nach unten und kämpft euch den Weg bis zur Leiter frei. Diese klettert ihr empor, balanciert über den Holzbalken und öffnet die folgende Tür.

Dahinter trefft ihr auf den Perserkönig und seine Lakaien. Schaltet zunächst die Handlanger aus, ehe ihr euch dem König zuwendet. Dieser benutzt manchmal Magie, doch in den meisten Fällen reicht eine Attacken-Ausweich-Kombo locker aus, um ihn nach einigen Wiederholungen in die Knie zu zwingen – inklusive des bekannten Mini-Games. Ab jetzt dürft ihr ebenfalls Feuerstürme entfesseln, was ihr auch gleich bei den auftauchenden Persern ausprobiert. Speichert euren Spielstand bei Bedarf ab und marschiert zur nächsten Tür. Tötet die Perser und stoßt die Leitern mit der Kreistaste weg. Das verschafft euch Zeit, um die Ballista auf den Basilisken im Hintergrund abzufeuern. Wenn dieser fauchend verschwindet, marschiert ihr durch die nächste Tür.

Den Zyklopen attackiert ihr mit drei bis vier raschen Schlägen, bevor ihr seinen Attacken mit Seitwärtsrollen ausweicht. Wiederholt dies, bis ihr das obligatorische Minispiel aktivieren könnt. Entledigt euch der Bogenschützen hinter dem Tor und klettert die folgende Leiter und Wand nach oben. Zerstört die Holzwand, um an den Hebel dahinter zu gelangen. Eine Treppe und eine Tür später trefft ihr wieder auf den Basiliken. Säubert das Gebiet komplett von Gegnern und zieht die Kiste in der rechten Bildhälfte auf die Bodenplatte in der linken Hälfte. Schnappt euch den toten Mann und legt diesen auf die zweite Bodenplatte im Areal nördlich von euch. Jetzt folgt der Bosskampf gegen den Basilisken.

 

Kapitel 2: Bosskampf: Basilisk


Zeitrahmen: 10 Minuten
Schwierigkeitsgrad: leicht

Der Kampf ist prinzipiell nicht schwer. Haltet euch in der Bildschirmmitte und setzt einige Schläge gegen einen Kopf an. Wenn er zum Biss ausholt, könnt ihr diesen mit L blocken. Sein Feueratem ist per Doppelsprung überwindbar und seiner verbleibenden Attacke weicht ihr mit Rollen aus. Wiederholt das einige Male, bis er sich zurückzieht und ihr ein Mini-Game aktivieren könnt. Achtet dabei darauf, dass ihr den Analog-Stick nicht zu schnell dreht, sonst müsst ihr die Prozedur wiederholen. Habt ihr beide Säulen auf ihm zerbrochen, wird er etwas aggressiver, doch die Taktik bleibt unverändert. Setzt ihm nach besagtem Muster weiter zu, bis ihr erneut ein Mini-Game starten und ihm endgültig den Rest geben könnt.

 

Kapitel 3:  Die Stadt Marathon


Zeitrahmen: 15 Minuten
Schwierigkeitsgrad: leicht

Klettert die Wand nach unten, wo ihr eine Tür zerbrecht und kurze Zeit später auf die Nebelsoldaten trefft. Blockt deren Angriffssequenz ab und nutzt die Pause, um selbst zu attackieren. Zerstört die Wand und arbeitet euch auf diese Weise zu den Straßen der Stadt durch. Schnappt euch jetzt die Kiste und schiebt diese vor euch durch den Nebel – dieser ist nämlich recht ungesund für Kratos. Haltet euch nach dem Tor rechts, wo ihr schon bald auf die Sirenen stoßt. Sollten diese zum Schrei ansetzen, drückt schnell abwechselnd L und R, um wieder aktionsfähig zu sein. Wehrt den Doppelschlag ab, bevor ihr selbst einen Angriff startet. Mit dieser Taktik sind die Biester leicht zu besiegen. Betätigt den Hebel und schnappt euch die Fackel von der Statue in der Bildmitte. Mit dieser entzündet ihr den Heuwagen, der euch von nun an als Schutz gegen den Nebel dient.

Arbeitet euch hinter dem Wagen nach Norden vor, schaltet die auftauchenden Gegner an den Seiten aus und setzt euren Weg nach Norden fort. Hier trefft ihr auf eine besonders zähe Kreatur: einen Säbelzahntiger. Weicht seinen Prankenhieben mit Seitwärtsrollen aus und setzt danach mit eigenen Schlägen nach. Sollte er euch zu Boden werfen, drückt schnell abwechselnd L und R, um wieder auf die Beine zu kommen. Nach einigen Wiederholungen liegt die Katze dann im Dreck. Zerstört die Mauer auf der rechten Seite, um in das nächste Areal zu gelangen.

 

Kapitel 4: Der Tempel des Helios


Zeitrahmen: 30 Minuten
Schwierigkeitsgrad: mittel

Arbeitet euch durch die Gegner bis zum Eingang des Tempels vor und marschiert umgehend ins Innere – ein Speicherpunkt wartet bereits. Tötet die ersten Bombenwerfer und arbeitet euch dann mithilfe eines Hebels auf der linken Seite (etwas weiter unten gelegen) zum dritten Bombenwerfer vor. Jetzt könnt ihr – wieder nach oben zurückgekehrt - ungestört die glänzende Tür öffnen. Die dahinter auftauchenden Harpyien erledigt ihr am besten mit einem Rotationsangriff der Chaosklingen. Zieht die beiden Statuen nach vorne, um an die beiden dahinter liegenden Hebel zu gelangen. Jetzt könnt ihr durch die rechte Tür marschieren, wo ein dick gepanzerter Gegner auf euch wartet. Zerstört zunächst mit einem schweren Angriff dessen Schild, ehe ihr ihm den Rest geben könnt. Zieht den nächsten Hebel, damit ihr jetzt durch die linke Tür gehen könnt.

Geht auf die Plattform, zerstört die schimmernden Objekte und tötet alle auftauchenden Gegner. Denkt an Rotationsattacken bei Angriffen von mehreren Seiten. Stapft die Treppen nach oben und haltet euch im folgenden Raum links, wo ihr die einzelne Säule umstoßen könnt. Nach der Zwischensequenz könnt ihr euch bei der glänzenden Stelle am Boden der Mittelplattformen auf die andere Seite ziehen. Im nächsten Raum zerstört ihr den Thronsessel und gelangt somit an den Sonnenschild. Mit diesem könnt ihr Attacken der Gegner blocken und diese kurzzeitig taumeln lassen. Sehr praktisch.

Durch die Tür und eine weitere Treppe geht es nach oben. Sucht nach dem folgenden Kampf die blinkende Stelle, um dort wieder nach unten zu gelangen. Die dort vorgefundene Tür führt euch in einen Rätselraum. Schiebt beide Statuen bis an die Nordwand heran. Jetzt zieht ihr die besagte Wand vollständig raus und gelangt an der linken Seite in einen neuen Raum. Zieht die dortigen Statuen nach hinten, bis die Strahlen in der Mitte der nördlichen Wand auftreffen. Geht dorthin und drückt die Kreistaste. Jetzt könnt ihr wieder raus aus diesem Raum und die Pferdestatue aktivieren. Marschiert die just offenbarte Treppe nach unten und durch das Portal.

 

Kapitel 5: Die Höhlen des Olymp


Zeitrahmen: 20 Minuten
Schwierigkeitsgrad: leicht

Klettert an der Nordwand nach oben und haltet euch leicht rechts, um an Tritons Lanze zu gelangen. Ab jetzt könnt ihr auch unter Wasser tauchen. Diese Fähigkeit kommt auch sofort zum Einsatz: Taucht in das Wasser vor der Wand und haltet euch rechts. Schnellt durch das Gitter (R-Taste gedrückt halten) und folgt den Unterwasserkatakomben gegen den Uhrzeigersinn. Dort zerstört ihr ein weiteres Gitter. Jetzt könnt ihr den zuvor erspähten Hebel ziehen und damit einen neuen Weg frei machen. Taucht wieder auf und klettert den soeben freigelegten Pfad nach oben und durch die folgende Tür hindurch.

Oha, ein Minotaurus! Aber keine Angst, so schwer ist der Kerl nicht. Weicht seinem Dreifachschwung mit Rollen aus und setzt zur Not die Feuermagie ein, um ihm ordentlich einzuheizen. Wiederholt diese Prozedur, bis er am Boden liegt und ihr mithilfe des Hebels eine Tür öffnen könnt. Schlagt euch durch die Gegner durch (ein Speicherpunkt wartet) und öffnet die nächste Tür, hinter der ihr einen neuen Gegenstand findet. Es handelt sich dabei um einen Schild, mit dessen Hilfe ihr Projektile zurückschleudern könnt. Wie gerufen erscheinen einige Gegner, an denen ihr das gleich mal austesten könnt. Danach bekommt ihr eine neue Magie, die euch zum Verschießen von Lichtblitzen befähigt. Damit schießt ihr die im Hintergrund auftauchenden Feinde nieder – nutzt dabei die Zielfunktion des Zaubers. Durch die Tür in der Mitte gelangt ihr zu weiteren Kontrahenten, die ihr aus dem Weg räumt. Weiter geht es nach unten und durch das Portal wieder zurück in den Tempel.

 

Kapitel 6: Der Tempel des Helios – Teil 2


Zeitrahmen: 20 Minuten
Schwierigkeitsgrad: mittel

Aktiviert an der blinkenden Stelle den Lift, der euch nach oben bringt. Während der Fahrt greifen euch permanent mehrere Harpyien an. Hier wirkt der Dauereinsatz des Rotationsangriffs Wunder. Oben angekommen marschiert ihr zum Speicherpunkt und danach zur Tür. Ihr kommt auf eine Art Terrasse, wo ein weiteres Rätsel auf euch wartet. Das sieht nur im ersten Moment recht schwierig aus, ist aber relativ simpel. Zieht an dem Hebel, um den Lichtstrahl zunächst auf die linke Säule zu richten. Kurz danach wiederholt ihr dies bei der rechten Säule. Holt die beiden Statuen nach draußen und stellt sie, mit dem Gesicht jeweils zu den Seitenwänden gerichtet, auf die beiden unteren Bodenplatten. Richtet den Lichtstrahl abwechselnd auf die beiden Statuen, um zwei weitere ihrer Art freizulegen. Jetzt wird kräftig geschoben: Die beiden Statuen mit Blick nach Norden kommen auf die beiden unteren Bodenplatten. Die Statue mit Blick nach links bugsiert ihr auf die rechte obere Platte und die vierte Statue kommt nach oben links. Der Lichtstrahl wird von euch jetzt auf die just aufgetauchte Mittelfigur positioniert, bevor ihr auf das Podest vor euch hüpft. Begebt euch in den Leuchtkreis am Boden und drückt die Kreistaste. Jetzt könnt ihr das Pferd aktivieren.

Aktiviert danach den Lift nach unten. Dort angekommen nehmt ihr den rechten Weg durch die Tür und den Pfad entlang. Schiebt jetzt die rechte Statue ganz nach oben an die Nordwand, bis sie einrastet. Danach zerstört ihr das gute Stück und springt auf den entstandenen Leuchtkreis. Drückt L und die Kreistaste, um das Licht zu reflektieren. Nach der kurzen Zwischensequenz hangelt ihr euch am Vorsprung nach oben zur Pferdestatue, die ihr sofort aktiviert. Klettert jetzt wieder die Wand nach unten und schlagt euch durch die Gegnergruppen. Setzt hierbei wieder primär Rotationsattacken und starke Angriffe ein. Bahnt euch den Weg bis zum Schrein mit den drei Pferdesäulen und dreht diese nacheinander um 90 Grad. Ist die letzte Säule gedreht, habt ihr die Pferde von Helios befreit und eure Reise geht weiter.

 

Kapitel 7: Hades


Zeitrahmen: 25 Minuten
Schwierigkeitsgrad: mittel

Marschiert umgehend auf die Wand zu und klettert diese entlang bis ganz nach oben. Auf dem Weg dorthin werdet ihr schon von einigen Unholden erwartet, die eure Klingen zu schmecken bekommen. Oben angekommen trefft ihr auf die berühmte Medusa – bzw. drei kleine Schwestern von ihr. Attackiert sie kurz nach der Abwehr ihrer Schläge, bis ihr sie endgültig ausschalten könnt. Solltet ihr versteinert werden, drückt schnell abwechselnd L und R, um wieder aktionsfähig zu sein. Folgt danach dem Pfad, der euch bis zur Treppe führt. Springt über die Treppen und setzt euren Weg fort, bis ihr zu den drei Zyklopen gelangt. Wie ihr diese Riesen ausschaltet, wisst ihr bereits aus vorherigen Kämpfen. Achtet jedoch darauf, nicht eingekesselt zu werden; setzt zur Not die Feuermagie ein, um euch etwas Luft zu verschaffen.

Springt über die Klippe zu den nächsten Gegnern und betretet nach deren Ableben den folgenden Raum. Haltet euch hier auf der rechten Seite. Dort könnt ihr eine Wand zerstören, hinter der sich ein Block befindet. Schiebt diesen in die Nähe des Vorsprungs mit der grün leuchtenden Kiste. Springt zunächst auf den Block und von dort auf den Vorsprung – direkt danach klettert ihr an der Wand hinter dem Wasserfall entlang, bis ihr dessen Ende erreicht. Springt nach unten, schlagt auf die Säule ein und drückt danach die Kreistaste. Marschiert in den nun begehbaren Raum und hängt euch an den Vorsprung. Von dort geht es an die rechte Wand bis hin zu den so genannten Höllengolems. Ihr müsst beide Golems erledigen, damit deren Licht die folgende Tür öffnen kann. Geht die Treppe hinter der Tür nach oben und somit wieder nach draußen. Schaltet die auftauchenden Harpyien und Golems aus, bevor ihr die Glocke läuten dürft.

 

Kapitel 8: Bosskampf: Charon


Zeitrahmen: 10 Minuten
Schwierigkeitsgrad: leicht

Prägt euch das Gesicht des Fährmanns gut ein, ihr trefft nicht zum letzten Mal auf ihn. Lange müsst ihr auch gar nicht durchhalten. Ihr könnt alle seine Angriffe parieren. Nutzt die kurzen Pausen, um selbst einige Schläge anzubringen. Wenn er seine Energiekugeln verschießt, könnt ihr diese mithilfe des Schilds auf ihn zurückschießen. Sobald er nur noch die Hälfte seiner Lebensenergie hat, holt er zu einem vernichtenden Schlag aus, der euch sofort tötet. Keine Angst, das ist gewollt.

Nach der Zwischensequenz drückt ihr schnell L und R, um die Ketten aufzubrechen. Setzt euren Weg nach unten fort und tötet die gefangenen Seelen, um etwas Energie aufzutanken. Folgt dem Pfad weiter, bis ihr zu einer Weggabelung gelangt, an der ihr den linken Arm wählt, um fortzufahren. Im rechten Weg lauern einige Gegner plus eine blaue Kiste an seinem Ende.

 

Kapitel 9: Die Tiefen des Tartarus


Zeitrahmen: 30 Minuten
Schwierigkeitsgrad: mittel

Hier trefft ihr das erste Mal auf die etwas widerstandsfähigere Version der bereits bekannten Harpyien. Diese Viecher sind besonders flink, haben jedoch eurem Rotationsangriff ebenfalls nicht viel entgegenzusetzen. Arbeitet euch durch die Gegnerhorden in bewährter Manier, marschiert durch die Tür und füllt bei Bedarf eure Lebensenergie an der grün leuchtenden Kiste auf. Danach führt euch euer Weg über die riesige Kette an eine Kletterwand, die ihr nach oben kraxelt. Dort schaltet ihr zunächst die Harpyien aus, ehe ihr euch um die Medusa und die restlichen Gegner kümmert. Zieht beide Statuen nach hinten, um danach den Hebel zu betätigen. Geht durch die folgende Tür und macht mit den Bogeschützen kurzen Prozess – erst dann geht ihr den Minotaurus an. Geht nun nach links über die Treppe bis hin zur Wand am Ende des Pfades, die ihr zerstört. Zieht den enthüllten Hebel und springt dann in den just geöffneten Raum.

Über die Treppe geht es nach oben, wo ihr den Thronsessel per Kreistaste nach unten befördert. Schnappt euch dann den Schlüssel auf der rechten Seite und springt wieder nach unten. Legt den toten Körper vom Thronsessel auf die Bodenplatte und steckt danach den Schlüssel in das soeben aufgetauchte Schloss. Jetzt könnt ihr auf die andere Seite in den Tempel des Zeus gehen. Tötet alle Gegner, ehe ihr mit der Kreistaste die Statue zerstört und an den Handschuh des Zeus gelangt. Mit einem Druck auf das Digitalkreuz könnt ihr ab sofort zwischen den Chaosklingen und diesem Handschuh wechseln. Letzterer kommt gleich zum Einsatz: Haltet die Angriffstaste kurz gedrückt, um mit einen Sturmangriff die Schilde der auftauchenden Gegner zu zerstören. Danach sind sie nur noch Futter für euch. Geht wieder über die Brücke zurück und zerstört mit dem Handschuh die schimmernde Wand.

Jetzt die Beine in die Hand nehmen: Rennt schnell nach links, zerstört die Wände mit dem Handschuh und bringt euch somit in Sicherheit vor der Stachelwand. Haut die rechte Statue kaputt, um in den nächsten Raum zu gelangen. Über die Wand geht es bis zu einigen Gegnern, die ihr ausschaltet, bevor ihr den Hebel dreht. Unten geht es dann über die neue Kette auf die andere Seite und dort an der Wand entlang. Der folgende Pfad ist sehr linear: Erledigt die Gegner, dreht den Hebel und geht durch alle Türen, die erscheinen. Über eine weitere Wand geht es nach oben. Schaltet die Bogenschützen mit eurer Lichtmagie aus und dreht den linken Hebel – so gelangt ihr auf die andere Seite. Durch die Tür und nach einigen Gegnern kommt ihr zu zwei weiteren Hebeln, die ihr betätigt. Über die Wand rechts geht es zu einem dritten Hebel, der euch eine neue Passage öffnet.

Die folgende Passage ist etwas knifflig: Während ihr am Hebel zieht – das bringt euch vorwärts –, tauchen immer wieder Gegner auf, die euch stören. Schaltet diese möglichst schnell aus (am besten mit der Feuermagie), um schnell wieder an den Hebel zu gelangen. Arbeitet euch auf diese Weise über weitere Plattformen an den Ketten entlang bis in den nächsten Raum. Passt auf die Sägeblätter auf und geht durch die rechte Tür. An der Pforte von Charon angekommen, zerschmettert ihr diese mit dem Handschuh.

 

Kapitel 10: Bosskampf: Charon – Teil 2


Zeitrahmen: 10 Minuten
Schwierigkeitsgrad: mittel

Abermals trefft ihr auf Charon. Geht dabei wie bei der ersten Konfrontation vor. Sobald er sich auf das Podest zurückzieht, müsst ihr schnell auf den Handschuh umschalten und eine der drei glänzenden Säulen unter dem Podest zerstören. Nach jeder zerstörten Säule kehrt er wieder in den Nahkampf zurück und wird bei jeder weiteren Phase etwas schneller und stärker. Wiederholt das Spiel, bis alle drei Säulen zerstört sind und ihr ihm den Rest geben könnt. Sobald das Symbol über ihm erscheint, startet ihr sofort das Mini-Game. Aber halt, der Kerl lebt noch immer. Sein Oberkörper attackiert euch jetzt: Reflektiert einfach die Energiekugeln mit eurem Schild, bis ihr abermals ein Mini-Game starten könnt. Dann hat der Fährmann endgültig ausgespielt.

 

Kapitel 11: Der Tempel der Persephone


Zeitrahmen: 20 Minuten
Schwierigkeitsgrad: mittel

Nach der Zwischensequenz erhaltet ihr die Maske von Charon, mit deren Hilfe ihr Gegner kurzzeitig außer Gefecht setzen könnt. Um dies zu testen, tauchen umgehend einige Kreaturen auf. Schockt sie mit der Maske und gebt ihnen danach den Rest. Nun folgt eine lange Aneinanderreihung von Kämpfen gegen zahlreiche Feinde. Hier gibt es keine konkrete Vorgehensweise. Seid nicht zu offensiv und agiert sicherheitshalber aus der Deckung heraus. Nach jeder Welle gibt es glücklicherweise Auffrischung für Lebens- und Zauberenergie – nutzt diese unbedingt aus. Manchmal ist es auch ratsam, einige Statuen zu zerstören, um mehr Platz zum Kämpfen zu haben. Beim Speicherpunkt unbedingt abspeichern, um bei einem eventuellen Ableben nicht alles wiederholen zu müssen.

Ganz oben erwartet euch eine besonders gefährliche Medusa, die von einigen Harpyien begleitet wird. Tötet unbedingt zuerst die Harpyien, um euch dann auf die Medusa konzentrieren zu können. Sollte diese euch greifen, könnt ihr euch nicht mehr aus dem Griff befreien – löst euch danach so schnell wie möglich aus der Versteinerung (L+R). Nach der Zwischensequenz drückt ihr die Kreistaste und folgt den Anweisungen. Keine Angst, wenn ihr danach eure Kräfte verliert – das ist gewollt. Geht durch das Portal und drückt wieder die Kreistaste. Jetzt müsst ihr so lange Geister töten, bis ihr alle Waffen beziehungsweise Kräfte zurückerhalten habt. Kämpft euch dann bis zu der Treppe durch, wo ihr weitere Feinde ausschalten müsst. Nutzt den Speicherpunkt und die Auffrischungskisten – ihr werdet es brauchen.

 

Kapitel 12: Bosskampf: Persephone


Zeitrahmen: 10 Minuten
Schwierigkeitsgrad: mittel

Der finale Kampf steht an und dieser fordert euch mehr als alle bisherigen Scharmützel. Weicht all ihren Attacken und den Steinwürfen aus und greift sie in den kurzen Pausen zwischen zwei Manövern an. Bei Bedarf könnt ihr auch die Feuermagie einsetzen, doch das ist nicht unbedingt nötig. Achtung: Den Steinwurf könnt ihr nicht blocken – versucht es also gar nicht erst. Nutzt das gesamte Areal für Ausweichmanöver und startet weitere Nadelstichattacken. Wiederholt dies, bis sie die Hälfte ihrer Energie verloren hat und ihr ein Mini-Game starten könnt.

In der zweiten Phase wirft sie dunkle Kugeln auf euch, die ihr mithilfe des Schildes zurückschleudert. Allen anderen Attacken weicht ihr aus. Konzentriert euch auf das Reflektieren der Kugeln, bis sie zur linken Säule geht. Jetzt wird's lustig: Sie reflektiert die von euch reflektierte Kugel einmal zurück. Reflektiert sie also erneut mit dem Schild. Das Spiel wiederholt sich bei den anderen beiden Säulen, nur dass sie dann bis zu dreimal selbst reflektiert – konzentriert euch also gut. Wenig später wird Persephone in einem dunklen Nebel verschwinden. Ihr marschiert dann in den Lichtkreis, drückt L und folgt den Kommandos. Wenn ihr diese erfolgreich meistert, liegt die Dame im Dreck und ihr habt Kratos zum Sieg verholfen – das Spiel ist zu Ende.

 

(Quelle: www.gameswelt.at)

 








































PRchecker.info
Besucher seit 01.01.2009

Besucher
Gesamt BESUCHER
Gestern GESTERN
Heute HEUTE
Online ONLINE
</>